MGG Polymers auf der größten Kunststoff-Messe

Von 19. bis 26. Oktober 2022 fand „K“, die internationale Leitmesse der Kunststoff- und Kautschukindustrie, bereits zum 70. Mal statt. Mittendrinn statt nur dabei: Die Kunststoff-Recycling-Experten von MGG Polymers aus Kematen an der Ybbs, die im Rahmen der Messe erstmals das neue Recyclingprodukt „gefülltes PP“ mit vollem Erfolg präsentierten.

„Das letzte Mal waren wir 2019 vertreten, daher war die Freude auf die diesjährige Auflage schon sehr groß, denn die „K“ findet nur alle drei Jahre statt und öffnete somit erst diesen Oktober wieder seine Tore. Besonders hervorheben möchte ich die hohe Gesprächsqualität. Die Besucher unseres Messestandes zeigten besonderes Interesse und auch die Unterhaltungen mit anderen Unternehmensvertretern lagen auf hohem Niveau. 

In Summe hielten wir an unserem Messestand über 300 Konversationen, wodurch uns einmal mehr bewusst wurde, wie gefragt nachhaltige Kunststoffe sind“, resümierte der Geschäftsführer von MGG Polymers, Günther Höggerl. Die große Nachfrage nach recyceltem Kunststoff reicht mittlerweile bis in den Mittleren Osten, Nordafrika und Südamerika. Auch das Thema Greenwashing wird immer präsenter und viele Unternehmen schmücken sich heutzutage mit „grünen Federn“. Die einwandfreie Organisation, die vielen Gespräche, Menschen und Themen, bescherten dem MGG-Team eine spannende Woche in der Landeshauptstadt Nordrhein-Westfalens. „Diese Messe passt wirklich perfekt zu MGG Polymers und auch die diesjährigen Hot-Topics harmonierten mit unserer Philosophie“, berichtet der MGG Polymers-Geschäftsführer.

Zentrale Themen Kreislaufwirtschaft, Digitalisierung & Klimaschutz

Die Kernthemen der Messe waren Kreislaufwirtschaft, Digitalisierung und Klimaschutz. Vor allem hinter dem Begriff „Kreislaufwirtschaft“ steckt laut dem Polymers-Chef Günther Höggerl ein großes Thema: „Wir können es nur immer wieder betonen: Für eine funktionierende Kreislaufwirtschaft müssen vor allem wir in der Recyclingbranche fest an einem Strang ziehen und daran arbeiten, die Recyclingtiefe zu erweitern, um somit das gesamte Potenzial aus den Materialien zu schöpfen. Eine mit Sicherheit lange und intensive Reise, die sich für uns alle lohnen wird.“ Aber auch das Thema „Digitalisierung“ war auf der „K“ in aller Munde. Hier gibt es in der Branche noch massiven Aufholbedarf – vor allem was die Hersteller von Recyclinganlagen betrifft. Denn ordentliche Updates für das jeweilige Anlagenbetriebssystem führen oft dazu, dass uralte PCs zum Einsatz kommen müssen, welche die Programmierung der Maschinen eingrenzen und erschweren. „Ansonsten blicken wir positiv in die digitale Zukunft und deren Möglichkeiten, die unsere Mitarbeiter unterstützen können, aber keinesfalls ablösen. Ich denke, im Bereich der Administration und der Forschung dürfen wir uns auf viele spannende Innovationen freuen“, meint Höggerl, der vor allem den Klimaschutz als zentrales Anliegen der Müller-Guttenbrunn-Gruppe hervorhebt: „Durch Photovoltaik-Anlagen können wir einen Teil unserer Energieversorgung selbst produzieren und zusätzlich transportieren wir viele Güter auf dem Gleis, statt im LKW. Um den Klimawandel sichtbar zu verzögern, benötigt es das Engagement jedes einzelnen!“

Messeneuheit: Gefülltes PP als sorgt für Aufsehen!

Polymers-Geschäftsführer Günther Höggerl, Sales Team Darko Huskic und José Barraca, Logistikleiter Peter Stiftinger und drei weitere Repräsentanten von MGG Polymers waren mit dem Messeauftritt und den zahlreichen Gesprächen laut Darko Huskic mehr als zufrieden: „Teilweise standen unser Gäste Schlange, um mit uns auf unserem 20m² großen Messestand zu reden! Unsere Themen waren wie gewohnt die PCR-Kunststoffe aus WEEE, aber auch unsere neuen Produkte – die gefüllten Polypropylene (gefülltes PP). Durch die ausgezeichneten Gespräche sowie das gute Feedback, bekamen wir den Eindruck, dass der CO2-Footprint künftig eine immer größer werdende Rolle spielen wird. Und unsere Produktneuheit – das gefüllte PP – sorgte für Staunen im positiven Sinne.“

Günther Höggerl konkretisiert das Feedback der Messebesucher: „Ja, wir haben Aufsehen erregt! Das positive Feedback war eine Bestätigung unserer Intention, allerdings müssen wir diesen Kunststoff noch viel offener und intensiver vermarkten, um an geeignete Abnehmer zu kommen.“

MGG-Polymers_Messe-K_3271_DxO_1000px_v01.jpg
MGG-Polymers_Messe-K_2838_DxO_neu_1000px_v01.jpg
Für Sales Manager Chema Barraca, Betreuerin Sasina Kramer, Leitung für Qualitäts- & Umweltmanagement Philipp Felber und Logistic Manager Peter Stiftinger (von links nach rechts), war die „K“ in Düsseldorf ein voller Erfolg.

Die Zukunft unseres Planeten

Betritt man die Hallen der „K“, so wird gleich klar, dass die Zukunft unseres Planeten, die im besten Falle lebenswert sein wird, als große Metaüberschrift über allem steht. Die Basis dafür bildet die Kreislaufwirtschaft, die vom Hersteller, über den Verbraucher bis hin zum Recycler reicht. In der Polymers-Zielbranche (EEE = Elektrische und elektronische Geräte) entwickelt sich der Nachhaltigkeitsgedanke und das Bewusstsein auch ohne politisches Eingreifen rasend schnell. Dabei kommt es vor allem auf Energieeffizienz, kurze Transportwege und die eingesetzten Materialien (PCR Kunststoffe) an. Bei den recycelten Kunststoffen wird viel von der Entwicklung der gesamten Recyclingbranche abhängen. Es braucht koordinierte Strategien im Sinne der Nachhaltigkeit, sowie professionellere Spieler, welche sich nicht nur durch traditionelle und kurzsichtige Handlungsweisen auf gewohnte Pfade begeben. Auch wird die Politik weiterhin günstige Rahmenbedingungen schaffen müssen, und das grenzübergreifend. Denn Kreislaufwirtschaft ist ein multinationales Thema und endet nicht an Ländergrenzen. „Wenn wir auf allen gesellschaftlichen Ebenen eine Mindset-Änderung erreichen, in der wir das Narrativ „minderwertige Abfälle“ durch jenes der „wertvollen Ressourcen“ ersetzen, dann werden wir auch eine umfassende und durchdringende Kreislaufwirtschaft erreichen“, meint Darko Huskic.


INFOBOX: „DIE MESSE K“

Ende Oktober 2022 präsentierten über 3.000 Aussteller aus rund 60 Nationen in Düsseldorf im Rahmen der 70. Auflage der Messe „K“ ihren Betrieb, eigene Produkte und eine Fülle an Innovationen der Kategorien: Roh- & Hilfsstoffe, Kunststoffwaren und -verarbeitung, Maschinen & Ausrüstung sowie die Dienstleistung für die Kunststoff- und Kautschukindustrie.

Diese Themen deckten nicht nur die gesamte Branche ab, sondern lockten 176.000 Fachbesucher auf das Messegelände nach Düsseldorf, denn nirgendwo sonst bekommt man einen so umfangreichen und internationalen Einblick in die gesamte Branche. Die diesjährigen Highlights waren mitunter das 70. Jubiläum und die vielen Neuheiten der großen Maschinenhersteller. In dieser Messe-Woche drehte sich außerdem alles um die folgenden drei „Hot Topics“: Kreislaufwirtschaft, Digitalisierung und Klimaschutz. Themen, die für MGG Polymers an der Tagesordnung stehen und somit ist diese Messe ein Fixum im Kalender des Recycling-Unternehmens.